4 Hausemers im Swiss Ski Kader

Niels Hintermann ist neu im Nationalmannschaft, Cedi Ochsner ist neu im B-Kader und Andri Moser + Reto Mächler sind neu im C-Kader. Für eine Flachland-Skiclub ist das sehr viel. Und alles ist Rüedel Ravasio zu verdanken. Er hat dazu die Basis gelegt.

Voitsport-Race abgesagt

Aufgrund des Schneemangels und der warmen Temperaturen musste das Voitsport-Race am 18.01.2020 abgesagt werden. Es gibt kein Verschiebedatum.

Der perfekte Start – Training auf der Startrampe Obersaxen, 25.08.2019

Ein Mal pro Sommer steht traditionell das Startrampen-Training in Obersaxen auf dem Programm. Ziel: nichts weniger als der perfekte Start. Mit einem technisch sauberen, explosiven Start lässt sich wertvolle Zeit gewinnen. Ein misslungener Rennbeginn kostet schnell gerne mal das Podest oder eine bessere Platzierung. Dessen war sich auch Carlo Janka bewusst, für den die Startrampe ursprünglich gebaut wurde, um seine Startdefizite auszumerzen.

Engelberg Skilager 2019

Ende April war es wieder soweit: It‘s Engelberglager-time! Im Gegensatz zu den Vorjahren hatte der Sommer im Unterland noch nicht Einzug gehalten. Im Gegenteil, eine Kaltwetter-Warnung an alle versendet via Chat von Erik Weitering, Leiter der Renngruppe Albis, Untersektion des SC Hausen am Albis, machte klar: besser eine Lage Unterwäsche mehr einpacken. 

Viele Anmeldungen, Sonne und beste Laune -Vereinsmeisterschaften 2019 ein toller Erfolg!

Die Wetter-Vorzeichen zum diesjährigen Clubrennen waren gemischt: Schnee sicher genug, aber nachts ging die Temperatur nicht mehr unter den Gefrierpunkt. Entsprechend weich war die Unterlage. Wir wollen nicht klagen, immerhin gab es keinen Regen, keinen Schneesturm und sogar die Sonne hatte sich noch blicken lassen.

Nachdem das Clubrennen im Vorjahr leider auf (zu) wenig Resonanz gestossen war, wurde das Rennen auf ein neues Datum verlegt, nämlich auf den Samstag statt Sonntag. Diese Massnahme erwies sich als goldrichtig und bescherte dem Anlass eine Rekord-verdächtige Beteiligung: 76 Freunde des alpinen Skirennsports konnten vermeldet werden, alle Podestplätze waren besetzt -und die meisten hart umkämpft. „So muss eine Vereinsmeisterschaft sein“, war Peter Gerber, der Technische Leiter, höchstzufrieden. Auch das Format wurde geändert: Es wurde ein Riesenslalom mit zwei Durchgängen gefahren, wovon der bessere gewertet wurde.